EventsinDeutschland

Ibrahim Quraishi - Stories of Almost Everything

AdresseMüllerstraße 146/147
StadtWedding
BeimGalerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst
CountyDeutchland @ (DE)
Datum05/04/2018
Stunden19:00
CategoriaEvents
Facebook

Müllerstraße 146/147
Wedding
Galerie Wedding - Raum für zeitgenössische Kunst
Deutchland @ (DE)
Tel 2018-04-05
Categoria Events


Stories of Almost Everything 6. – 7. April 2018 Eröffnung am 5. April 2018 von 19 bis 22 Uhr Eine Live-Performance-Installation von Ibrahim Quraishi gestaltet mit Özgür Erkök Moroder, Binta Diaw und Olani Ewunnet im Rahmen von UP (Unsustainable Privileges), kuratiert von Bonaventure Soh Bejeng Ndikung und Solvej Helweg Ovesen Ibrahim Quraishi erforscht die Effekte, die mit der Enthüllung verborgener Paradoxien verbunden sind. Dabei sind solche gemeint, die sich offenbaren, wenn vorgeblich Geheimnisse enthüllt, aber niemals aufgedeckt werden. Der in Kenia geborene Künstler setzte sich mit den Handlungsrahmen, die von ideologischen Grenzen vorgegeben werden, auseinander. Auffassungen von Zeit, die der konventionellen Abfolge von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft folgen, werden in Frage gestellt.


Wie lassen sich Träume, die all diesem trotzen und in einer faszinierenden Freiheit existieren, in die Realität holen? Innerhalb von Stories of Almost Everyone ist es das Ziel, Gesetze zu schaffen, die größtenteils als Verlust von Geschichte, Kultur und Identität verstanden werden. Es soll herausgestellt werden, was es bedeutet, in der heutigen Welt ein Mensch zu sein, der nicht von ihrem/seinem geografischen und gedanklichen Umfeld geprägt ist. Weitere Performances am 6. und 7. April 2018 von 19 bis 21 Uhr Das Werk von Ibrahim Quraishi wird unterstützt durch die Mondriaan Fonds, Niederlande. *** Stories of Almost Everything 6th – 7th April 2018 Opening on 5th April 2018 from 7pm till 10pm A live performance installation by Ibrahim Quraishi created with Binta Diaw & Özgür Erkök Moroder within the frame of UP (Unsustainable Privileges), curated by Bonaventure Soh Bejeng Ndikung and Solvej Helweg Ovesen Ibrahim Quraishi investigates the effects associated with the revelation of distorted paradoxes.

Those paradoxes that are exposed when secrets are pretended to be laid bare while they are never revealed. Recurrent themes in the artist’s work are the frameworks of action that are given by physical and ideological boundaries. Conceptions of time that follow the conventional sequence of past, present and future are called into question. How can dreams that defy all this and claim an aspiring freedom be put in reality? Within Stories of Almost Everything it is the aim to overcome codes which usually means the loss of history, culture, and identity. It is an exploration of being a person who is not affected by her/his geographical and intellectual environment. Further Performances on 6th and 7th April 2018 from 7pm until 9pm The Work of Ibrahim Quraishi is supported by the Mondriaan Fonds, The Netherlands.

*** Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, der Spartenübergreifeden Förderung, des Ausstellungsfonds für Kommunale Galerien und des Berliner Projektfonds für Kulturelle Bildung


Home Page - Privacy Sitemap Copyright © 2018 EventsinDeutschland.net

C0